Tauchplätze: Malediven / Süd-Male-Atoll

Die im folgenden beschriebenen Tauchplätze sind eine Beschreibung aus November 2018. Zusammen mit Inselnamen und Tauchplatzbezeichnungen tauchen immer wieder einige Begriffe oder Wortendungen auf. Kennt man die wichtigsten, kann man schon vor einer Ausfahrt zum Platz erahnen, was den Tauche runter Wasser erwartet.


  • faru - Bezeichnet innerhalb eines Atolls ein Riff, das eine Lagune umschließt.
  • fushi - Eine sandige Insel mit Buschbewuchs
  • huraa - Korallenbank ohne Vegetation
  • giri - Korallentürme innerhalb einer Lagune
  • thila - Riffreste und Erhebungen innerhalb von Atollkanälen, die jedoch nicht aus dem Wasser ragen.


Lhohi Giri

Ganz in der Nähe von Fihalhohi liegt Lhohi Giri, eine Sammlung von mehreren Korallenerhebungen in einer plateauförmigen Ausprägung im inneren des Süd-Male-Atolls. Dadurch gibt es meist eine geringe Strömung und der Platz ist einfach auf verschiedenen Höhenniveaus zu betauchen. Etwas tiefere Tauchgänge (ca. 28 Meter) sind hier aber auch möglich.

Lhohi Bodu Kandu

Der Tauchplatz ist ein Kanaltauchplatz am Außenriff des Süd-Male-Atolls. Es wird daher üblicherweise ein Strömungstauchgang gemacht: Spriung isn Wasser, mit der Strömung treiben lassen und am Ende wieder einsammeln, ohne zurückzuschwimmen. An unserem Tauchgang war die Strömung trotz der Lage nur moderat und damit für alle gut beherrschbar, die Malediven können auch deutlich zügigere Situationen liefern. So wurde entspannt relativ konstant auf 18 Metern an der Riffwand entlang getaucht.

Lhohi Kandu Thila

Liegt im Kanalinneren nahe bei Fihalhohi. Zunächst muss man relativ weit abtauchen, um erste Formationen auszumachen: Auf 16-18 Metern beginnt das Plateau. Eine Schräge Waqnd fällt auf 30-40 Meter ab. Folgt man jedoch dem Plateau-Verlauf, kommt man gegen Ende des Tauchgangs in flachere Gewässer mit 6-10 Metern Tiefe. Hier war alles zu sehen, was das Tauchen so reizvoll macht: Nicht nur die Korallen waren (an den tieferen Orten) intakt, es gab viel Fische, Schildkröte, Manta, Haie...

Cocoa Thila

Einer der bekanntesten Tauchspots im Süd-Male-Atoll. Es wird etwas tiefer getaucht, die Lage ist etwas exponierter und die Strömung etwas stärker. Will heißen: Einsteiger haben hier eher keinen Spaß, wer länger taucht, hat jedoch eine kleine Herausforderung und nahezu sichere Großfischsichtungen. Los geht es, dass vom Boot aus zügig in rund 30 Meter Tiefe abgetaucht wird. Das Thila erhebt sich bis in eine Tiefe von 20 Metern. Die deutliche Strömung drückt über das Thila hinweg. Um nicht abgetrieben zu werden, muss man den Tauchplatz entsprechend tief antauchen. Hat man das Thila dann erreicht, pendelt sich die Tauchtiefe bei einem entspannten Driftdive auf 22 Metern Tiefe ein. Je nach Luftverbrauch gibt es gegen Ende der nicht ganz so langen Strecke dann noch die Möglichkeit, auf einem Plateau anzuhalten und die jagenden Großfische im Blauwasser zu beobachten. Dazu geht es aber noch mal runter auf 25 Meter und man sollte sich mit einem Riffhaken sichern. Zu stark zieht die Strömung. Anschließend wird langsam aufgetaucht, wobei dies ein Freiwasseraufstieg ist und man natürlich die obligatorischen Stop auf 5 Metern einlegt. Dabei treibt man dann entspannt über das tief unter dem Taucher liegenden Thila hinweg. Die Tauchbasen achten sehr darauf, dass hier keine (absichtlichen) Dekotauchgänge unternommen werden. Die Tauchzeit ist wegen der durchgängig größeren Tiefe eher kürzer.

Origandu Finolhu

Hier hatten wir leider relativ schlechte Sicht (was nicht immer so sein muss), ansonsten ist dieser Platz ein typischer Malediven-Platz: Ein Drifttauchgang am Aussenriff bei guter Strömung und Chancen auf Großfisch.

Adam Faru

Kurze Bootsfahrt von Fihalhohi, dann Tauchen in entspannter Tiefe zwischen 20-22 Metern, moderater Strömung, einem Adlerrochen und einem Hai. Was will man mehr in 60 Minuten unter Wasser?

Vaageli Faru Thila

Der Tauchgang war zweigeteilt und beginnt nahc dem Abtauchen auf ca. 25 Metern erst mal mit einer Phase, in der man sich am besten in recht kräftiger Strömung mittels Riffhaken sichert. Dann kann man entspannt den vor, neben und über einem befindlichen Haien zuschauen. Anschließend führt der Tauchgang One-Way an der Riffwand entlang, bis der Restdruck in der Flasche signalisiert, dass es Zeit ist, den Tauchgang zu beenden.

Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
Süd-Male Atoll
 
Detail
 
 
Powered by Phoca Gallery