• Tauchen
  • Tauchbasen
  • 2007 - James & Mac, Ägypten, Hurghada

James & Mac, Ägypten, Hurghada

James & Mac gehören zu jenen ägyptischen Basen, die lange vor Ort sind und einen ausgesprochen guten Ruf genießen. Ein erster Eindruck entsteht bereits dann wenn man im Internet zwecks Vorbereitung des Tauchurlaubs einen Besuch auf der Website der Basis macht: Umfassend wird hier über den Basisbetrieb und die Tauchplätze informiert. Die Möglichkeit zur Vorabbbuchung sollte man aufgrund des deutlichen Preisvorteils nutzen. Antworten auf Fragen per eMail erfolgen schnell und kompetent meist direkt durch James oder Mac.

James & Mac

Kenne ich doch...

Ich möchte hier nicht das über den Tagesablauf wiederholen, da er ausführlich auf der Basiswebsite beschrieben ist. Meine Beschreibung der Tauchbasis "Blue Water Dive Resort" gilt auch hier, da beide Basen zum gleichen Management gehören.

Eindrücke

Die Räumlichkeiten wurden vor ein paar Jahren renoviert und erweitert, so ist im Spül- und Aufbewahrungsbereich nun mehr Platz geschaffen worden. Das Ausrüstungslager der Gäste wird während der Mittagspause und nach Basisschluss verschlossen, man kann hier seine Sachen lagern.

Meist jedoch bleibt alles an Bord: Tauchequipment wird in den mitgebrachten Tauschreisetaschen (-rucksäcken) auf die Boote verladen. Dort bleibt es in der Regel auch über Nacht, es sei denn, man wechselt von Halbtags- zur Ganztagstour oder umgekehrt, macht einen Tag Pause oder möchte das Gerödel zum Spülen mitnehmen. Leider ist hierbei selbst schleppen angesagt. Wechselt man nur das Boot, gibt es am Steg auch einen zusätzlichen verschließbaren Schuppen. Die Organisation der Ausrüstungs(lagerung) hat mir auf anderen Basen besser gefallen.

Nach den Tauchgängen gibt es in der Taucherbar der Basis noch die Gelegenheit, sich in netter Runde zusammenzusetzen. Ein Wettbewerb unter den Gästen hat der Bar ein Namen "Shaab Stella" gegeben. ("Shaab" ist ein Riff, "Stella" das lokale Bier). Zur Hochsaison kann es jedoch schnell eng werden. Der Platz ist dann sehr begrenzt - sowohl im Ausrütungslager als auch an der Bar im sog. "Apres-Dive" - Bereich.

Tauchbetrieb

Beim ersten Tauchgang ist eine Halbtagstour mit Checkdive obligatorisch, so steht es zumindest überall geschrieben. In der Praxis wird hierauf nur bei Erstkunden bestanden und dies ansonsten von der Art der Ausbildung und der Zahl der Tauchgänge abhängig gemacht. Der Checkdive ist ein normaler Tauchgang mit drei Standard-Übungen: Maske ausblasen, Automat wiedererlangen und Wechselatmung (mit und ohne Oktopus). Das Basispersonal wirkte immer gut motiviert, war nett, locker und freundlich.

Auf dem Boot wird per Umfrage ermittelt, welche Tauchspots angefahren werden. Es werden zwei verschiedene Plätze angefahren. Schon bei der Bootsaufteilung wird soweit möglich darauf geachtet, dass die Taucherfahrung der Gäste passend abgestimmt ist.
Zwischendurch, also nach dem ersten Tauchgang, gibt es ein Mittagessen an Bord, das bei der Crew bestellt und bezahlt wird. Meist ist dieses Essen besser, als das Buffet im Hotel - zumindest für das Giftun Beach Resort lässt sich das uneingeschränkt sagen.

Alle eigenen Boote sind im besten Zustand und mit allen erforderlichen Sicherheitsausrüstungen ausgestattet. Bei großem Andrang reicht die eigene Flotte von sechs Booten mitunter nicht, so dass weitere Boote gemietet werden. Diese werden ebenso mit allen Dingen für den Notfall ausgestattet, können jedoch manchmal in einem nicht ganz so guten Zustand sein. Beim ersten Besuch an Bord gibt es eine ausführliche Einweisung durch den Guide, wer öfter in Ägypten war, kennt es; Erstbesucher erfahren wichtige Hinweise zum Verhalten auf den Booten.

Fazit

Insgesamt merkt man der Basis, die seit einiger Zeit auch Nitrox anbietet, an, dass man sich der wichtigsten Komponente - dem Gast als Wiederholungstäter - absolut bewusst ist. James & Mac sind aus sehr gutem Grund einer der Klassiker am Roten Meer.

Kommentareingabe einblenden