• Tauchen
  • Tauchbasen
  • 2005 - Blue Water Dive Resort, Ägypten, Hurghada

Blue Water Dive Resort, Ägypten, Hurghada

Zwischen den Hotels Arabia Beach Resort und Arabella im Norden von Hurghada liegt das Blue Water Dive Resort, das von Mitte der 1990er Jahre bis zum Jahr 2007 (also auch während meines Aufenthaltes) von Mike & Margret betrieben wurde. Inzwischen haben sich die beiden Betreiber aus dem Geschäft zurückgezogen. Hinter den neuen Betreibern stecken James&Mac, die schon lange zuvor die Basis und ihre Abläufe mitgeprägt hatten. Beide sind mit ihrer Stammbasis im Giftum Beach Resort Qualitätsgaranten.

Blue Water Dive Resort

Das Blue Water Dive Resort ist nicht nur für Gäste dieser beiden Hotels ist diese Tauchbasis eine interessante Adresse. Auch für Taucher, die in umliegenden Hotels untergebracht sind, wird ein kostenfreier Pickup-Service angeboten.

Check-In

Das Büro der Basis hat täglich von 8 bis 11 Uhr und 15 bis 18 Uhr geöffnet. Zur Anmeldung zu den Tauchausfahrten kann man unkompliziert morgens bis 9 Uhr 30 zur Basis kommen und eigene Ausrüstung, soweit vorhanden, gleich mitbringen. Die Anmeldeformalitäten bestehen aus der Vorlage des Brevets, einer kurzen Logbuchdurchsicht und dem Unterzeichnen einer Haftungssausschlusserklärung, die unter anderem die Pflicht des Tauchen mit Computer enthält und ein grundsätzliches Tiefenlimit von 30 Metern vorsieht. Auf das Vorhandensein einer gültigen Tauchtauglichkeitsbescheinigung wird Wert gelegt, dem Taucher hierfür aber sinnhafterweise nicht die Verantwortung abgenommen. Ebenso wird Wert auf eine Tauchunfallversicherung gelegt (DAN o.ä.), eine lokale Druckkammerversicherung mit dreiwöchiger Laufzeit kann gegen ein geringes Entgelt vor Ort abgeschlossen werden. Das Druckkammerzentrum befindet sich übrigens nur wenige Meter von Hotel Arabia Beach Resort entfernt. Im Anschluss an die Anmeldung wird die Organisation der Basis erläutert und - soweit erforderlich - die Leihausrüstung zusammengestellt.

Halbtagesfahrten

Das Blue Water Dive Resort bietet Halbtagestouren und Ganztagestouren an. Der Tauchurlaub bei Mike & Margret beginnt üblicherweise mit einer Halbtagestour. Kurz vor der Abfahrt um 11 Uhr trifft man sich an der Basis. Von hier geht es eine kurze Strecke auf Pick-Ups zum Hafen. Einer zuvor ausgehängten Liste kann man die Bootsaufteilung entnehmen. Wer den ersten Tauchgang beim Blue Water Dive Resort macht, hat üblicherweise einen Checktauchgang zu absolvieren. Dies ist ein normaler Tauchgang, bei dem zu Beginn ein Bleicheck stattfindet und man einmal demonstrieren muss, dass man das Ausblasen der Maske und die Wechselatmung beherrscht. Während einer Halbtagestour wird ein Tauchplatz angefahren. Anschließend bleibt noch eine Zeit auf dem Boot, wo man ein Mittagessen in Buffetform, zubereitet durch die Mannschaft, genießen kann (gegen Aufpreis, direkt an die Mannschaft zu zahlen).

Ganztagesfahrten

Ganztagesfahrten beginnen um 8 Uhr 30, kurz vorher trifft man sich an der Basis, um die Bootsaufteilung zu erfahren und sich ggfls. mit Ausrüstung und Verpflegung (Getränken) zu versorgen. Pick-Ups übernehmen den sehr kurzen Transfer zur Anlegestelle der Boote. An Bord stehen bereits ausreichend Flaschen und Blei bereit. Üblicherweise fragt der Guide dann nach Wünschen bzgl. der Tauchplätze. Je nach Wetter- und Seebedingungen sowie Zusammensetzung der Gäste werden die Vorschläge dann umgesetzt oder durch Alternativangebote des Guides ergänzt. Dabei wird darauf geachtet, dass der Wiederholungsfaktor auch für Taucher, die ganze Pakete gebucht haben, so gering wie möglich gehalten wird. Die Mischung zwischen flacheren sehenswerten Fotospots, Drifttauchgängen und tieferen Spots empfand ich als gelungen.

Vor jedem Tauchgang gibt es ein ausführliches Briefing mit handgezeichneten Tauchplatzskizzen. Damit werden dann auch die Buddy-Teams festgelegt. Grundsätzlich wird eigenverantwortlich getaucht. Gäste mit wenigen Tauchgängen werden vom Guide begleitet. Zeitlimits oder Computerkontrollen konnte ich nicht feststellen. Das mag aber auch darauf zurückzuführen sein, dass niemand dabei war, der durch sein Verhalten diese Kontrollen provozierte. Zwischen zwei Tauchgängen wird auch auf den Ganztagesfahrten ein Mittagessen von der Crew angeboten.

Sondertouren

Neben den beschriebenen Halbtages- und Ganztagestouren gibt es regelmäßig Sonderfahrten: Tagestouren mit zwei Tauchgängen und einem anschließenden Nachttauchgang sowie Wracktouren (Abu Nuhas u.s.w.). Außerdem gibt es Fahrten zum Wrack der Rosalie Moller. Hierbei wird aufgrund der Tauchtiefen jedoch gutes selbständiges Tauchen und ein Nitrox-Schein vorausgesetzt, da auf dieser Tour nur ein 28er-Gemisch ausgeschenkt wird. Zusätzlich gibt es tagsüber die Möglichkeit, jederzeit selbständig am Hausriff tauchen zu gehen. Dazu bestellt man am Vortag einfach die Anzahl von Flaschen, die man für seine Tauchgänge benötigt. Diese werden dann beim Einstieg bereitgestellt und nach dem Tauchgang auch dort wieder abgelegt. Darüber hinaus kann man am Hausriff auch Nachttauchgänge machen. Diese werden grundsätzlich mit Guide durchgeführt.

Service

Auf den Booten gibt es bis auf Tee keine Getränke. Also gilt es, sich vor Tourbeginn ausreichend mit Wasser zu versorgen. Die Bar in den Räumen der Tauchbasis, bei der man Wasser in 1,5l-Flaschen erwerben kann, wird vom Hotel Arabella betrieben. Gäste des Hotels mit All Inclusive - Arrangement können sich unbegrenzt, Gäste mit All Inclusive - Buchung des Arabia Beach Resort mit zwei Flaschen täglich kostenlos versorgen. Alle anderen Gäste zahlen den normalen Listenpreis der Bar oder bringen eigene Getränke mit. Seit 2004 bietet die Tauchbasis Nitrox32 an. Wer den Nitrox-Schein beim Blue Water Dive Resort gemacht hat, erhält im Rahmen der "Nitrox-for-free" - Kampagne das sauerstoffangereicherte Gas immer kostenlos. Ansonsten wird ein Aufpreis von 2,- Euro für eine Füllung verlangt. Alternativ kann man eine "Nitrox-Karte" für 30,- Euro kaufen und erhält dann immer (auch bei Folgebesuchen) Nitrox ohne Aufpreis. Diese Karte ist auch im der Partnerbasis "James & Mac" gültig. Sowohl für Nitrox also auch für normale Pressluft stehen 12l - Aluflaschen mit DIN-Anschluss in großer Stückzahl und einige 15l-Stahlflaschen bereit.

Zum Reinigen der Tauchausrüstung stehen zwei Spülbecken für "das Grobe" und zwei kleinere Becken für Automaten und Masken bereit. Neben einem Ausrüstungsraum zum Lagern von Taschen, der Abends und in der Mittagspause verschlossen wird, ist eine umfangreiche Installation zum Trocken der Ausrüstung vorhanden. Die Ausrüstung bleibt im Regelfall während des Tauchurlaubs auf den Booten (bzgl. in einem neu gebauten verschließbaren Verschlag am Bootsanleger) und wird nur beim Wechsel von Ganz- auf Halbtagesfahrten (oder umgekehrt), bei Tauchgängen am Hausriff oder Tagen mit Tauchpause zur Basis mit zurückgenommen. Der Transport erfolgt dabei immer mit den basiseigenen Pickups. Ausrüstungsschlepperei, auch wenn individueller Bedarf an einer "Zwischendurchspülung" besteht, entfällt damit. Üblicherweise werden die eigenen Taschen verwendet. Wer vermeiden möchte, dass diese durch die Mengen an Salzwasser zu sehr versiffen, kann auf die beim Check-In offensiv angebotenen Leihtaschen der Basis zurückgreifen.

Für das gemütliche Beisammensein nach dem Tauchtag stehen Räumlichkeiten zur Verfügung, von denen ich aber annehme, dass es in der Hauptsaison eng werden könnte.

Am Ende eines Tauchurlaubs wird abgerechnet: Die Bezahlung erfolgt mit Kreditkarte, EC-Karte oder in Bar. Anhand der Preisliste wird das günstigste Paket ermittelt. Vorausbuchungen über die Website der Basis sind möglich und beinhalten erhebliche Preisvorteile. Im Rahmen einer Paketbuchung ist der obligatorische Checktauchgang ohne Aufpreis enthalten. Er soll hier tatsächlich dazu dienen, die Gäste einzuschätzen und ist keine der bei anderen Basen beliebten Methode, einfach zusätzlich abzukassieren.

Fragen vor der Buchung wurden schnell, freundlich und kompetent beantwortet.

Fazit

In Hurghada dürfte es eine dreistellige Zahl an Tauchbasen geben. Sicher sind darunter auch zahlreiche, die günstiger sind als das Blue Water Dive Resort. Hier trennen sich jedoch billige Anbieter (im negativen Sinne) und die schnell durchgezählten seriösen Tauchbasisbetreiber. Wer Wert auf gut gewartete Boote, einen umfassenden Service, freundliches Personal, reibungslose Abwicklung und hohe Sicherheitsstandards legt, kann beim Blue Water Dive Resort nichts falsch machen. Die zahlreichen Auszeichnungen der Tauchbasis durch die deutsche Taucherpresse ist offenkundig kein erkaufter Werbegag, sondern eine erarbeitete Leistung, die durch zahlreiche Stammgäste bestätigt wird.

Kommentareingabe einblenden